Zum Thema der 28. ONGKG-Konferenz

Mitarbeiter:innen gewinnen, binden und fördern – Innovative Ansätze für Gesundheitseinrichtungen

Der Fachkräftemangel im Gesundheitswesen stellt nicht nur in Österreich, sondern in ganz Europa eine zunehmende Herausforderung dar. Durch die demografische Entwicklung verlieren wir in den kommenden Jahren sukzessive Fachkräfte, die in den Ruhestand treten, während gleichzeitig der Bedarf an medizinischen Leistungen angesichts einer alternden Bevölkerung zunimmt. Weitere Faktoren sind eine hohe psychische und physische Arbeitsbelastung, erhöhter Effizienzdruck und eine teils mangelnde Wertschätzung. Vor allem in Zeiten der Pandemie kam es aufgrund des erhöhten Arbeitsdrucks verstärkt zu einer fehlenden Work-Life-Balance. Die Folgen waren ein frühzeitiges Ausscheiden von Mitarbeiter:innen und Schwierigkeiten bei der Nachbesetzung offener Stellen.

Vor diesem Hintergrund ist es von besonderer Bedeutung, die Interessen der Mitarbeiter:innen mit den Zielen der Gesundheitseinrichtungen und den Bedürfnissen der Patient:innen in Einklang zu bringen. Nur mit motivierten und qualifizierten Fachkräften kann eine qualitativ hochwertige und sichere Gesundheitsversorgung dauerhaft gewährleistet werden.

Im Rahmen der Konferenz werden innovative Projekte und Lösungsansätze vorgestellt und diskutiert, die sich diesen Herausforderungen stellen. Im Fokus steht dabei die Rolle der Gesundheitsförderung als strategisches Instrument, um qualifizierte Mitarbeiter:innen zu gewinnen und langfristig zu binden.

Gesundheitsförderndes und generationengerechtes Arbeiten in Gesundheitseinrichtungen

Die Gestaltung gesunder Arbeitsplätze, insbesondere für ältere Kolleg:innen, ist von besonderer Bedeutung. Gleichzeitig muss der Fokus verstärkt auf die Anwerbung und Bindung jüngerer Mitarbeiter:innen gelegt werden. Das gilt insbesondere für den Pflegebereich. In diesem Zusammenhang spielt generationengerechtes Arbeiten eine zentrale Rolle. Die erste Plenareinheit konzentriert sich auf innovative Ansätze in der betrieblichen Gesundheitsförderung und Organisationsentwicklung, wobei ein besonderes Augenmerk auf die sich wandelnden Anforderungen und Aspekte der Arbeitswelt gelegt wird.

Gesundheitsförderndes Führen

Innovative Führungsansätze stehen im Mittelpunkt der zweiten Plenareinheit. Dabei geht es um zentrale Fragen wie: Wie können durch gesundheitsförderndes Führen Arbeitsbedingungen geschaffen werden, die das Wohlbefinden aller Mitarbeiter:innen fördern? Wie können solche Führungsansätze zur Gewinnung, Bindung und Förderung von Mitarbeiter:innen beitragen? Welche Mechanismen und Strategien unterstützen diese Prozesse?

Mitarbeiter:innen gewinnen, binden und fördern: Innovative Ansätze für Gesundheitseinrichtungen und ihre Umsetzung in der Praxis

Die dritte Plenareinheit widmet sich den Entwicklungspotentialen für die Gesundheit von Mitarbeiter:innen und der praktischen Umsetzung geeigneter Maßnahmen. Anstatt sich auf „One-Size-Fits-All“-Ansätze zu verlassen, geht es um die Entwicklung von innovativen Strategien und Maßnahmen, die zur Gewinnung, Bindung und Förderung von Mitarbeiter:innen beitragen.

Die Konferenz bietet eine Plattform dafür, die vielfältigen Anforderungen an Mitarbeiter:innen in Gesundheitseinrichtungen zu thematisieren und innovative Lösungsansätze aus der Perspektive der gesundheitsfördernden Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen im Rahmen von Plenarreferaten, Paralleleinheiten, Workshops und mittels Postern zu präsentieren.