Gesundheits­förderung - Trends erkennen, Zukunft gestalten

Österreichisches Netzwerk Gesundheits­fördernder Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen

Logo des Österreichischen Netzwerks Gesundheitsfördernder Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen

ONGKG-Newsletter #50

Jetzt in neuem Design!

26. ONGKG-Konferenz

03.-04. Oktober 2022, hybrid aus dem Billrothhaus in Wien

Logo der Österreichischen Plattform Gesundheitskompetenz

7. ÖPGK-Konferenz

6. Oktober 2022, hybrid aus Vorarlberg

Logo von SUS Baby - Sicher und Satt

SUS Baby

Säuglinge und Kinder sicher ernähren in Krisen und Katastrophenfällen

ONGKG

Das Österreichische Netzwerk Gesundheitsfördernder Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen besteht seit 1996 als Sub-Netzwerk des von der Weltgesundheitsorganisation initiierten Netzwerks "Health Promoting Hospitals and Health Services". Seit 2006 ist das Netzwerk als gemeinnütziger Verein im Sinne des Österreichischen Vereinsrechtes organisiert.

Mehr über das ONGKG

Angebote und Aktivitäten

Wir unterstützen österreichische Gesundheitseinrichtungen auf mehreren Ebenen in der Umsetzung von Gesundheitsförderung



Information, Austausch & Vernetzung

Telefonische und E-Mail-Beratung interessierter Partner:innen, Jährliche ONGKG-Konferenzen, Halbjährliche Herausgabe des ONGKG-Rundbriefs, Informationen zum ONGKG und den Gesundheitsförderungsmaßnahmen der Mitglieder im Internet, Referate und Publikationen


Forschung & Entwicklung, Training & Weiterbildung

Projekt zur Selbstbewertung der Gesundheitskompetenz von Krankenhäusern mittels eigens entwickeltem Selbstbewertungsinstrument, Fallweise häuserübergreifende Forschungs- und Entwicklungsprojekte, Workshops zu Gesundheitsfördernden Gesundheitseinrichtungen allgemein, Themenspezifische Workshops, Workshops und Trainings zu Gesundheitsförderungsmaßnahmen


Unterstützung der Implementierung von Gesundheitsförderung

Vor-Ort-Präsentationen zum ONGKG in interessierten Einrichtungen, Anerkennungsverfahren für Mitgliedseinrichtungen nach internationalen Kriterien, Zertifizierungsverfahren für Tabakfreie Gesundheitseinrichtungen, Baby-friendly Hospitals und Altersfreundliche Gesundheitseinrichtungen nach internationalen Kriterien


Warum Gesundheits­förderung in Gesundheits­einrichtungen?

Das Gesundheitssystem krankt. Gesundheitsförderung ist eine Reformstrategie, die helfen kann, wesentliche Probleme in diesem System zu bearbeiten

Gesundheitsförderung hilft Patient:innen, ...

Gesundheitsförderung hilft, besser auf den Betreuungsbedarf der immer größer werdenden Gruppe von Personen mit chronischen Erkrankungen einzugehen. Sie unterstützt gerade auch ältere Personen, möglichst lange selbständig zu bleiben. Dies geschieht vor allem durch die Unterstützung von Patient:innen und Angehörigen zum kompetenten Umgang mit bestehenden Beeinträchtigungen und zur Weiterentwicklung gesundheitsfördernder Lebensstile im Sinne der Primärprävention.

… Mitarbeiter:innen und ...

Ohne gesunde Mitarbeiter:innen können Gesundheitseinrichtungen ihre Aufgaben nicht optimal erfüllen. Gesundheitsförderung hilft, eine umfassende betriebliche Mitarbeiterorientierung zu etablieren.

... der öffentlichen Gesundheit.

Spitäler und andere Gesundheitseinrichtungen können Leistungen im präventiven Bereich (z. B. Schulungen) für weitere Gruppen der Bevölkerung öffnen, um deren Effektivität zu steigern. Darüber hinaus können sie als wichtige Energie- und Ressourcenverbraucher durch strategische Optimierung des Einkaufs und des Abfallmanagements auch erheblich zum Umweltschutz beitragen.

Zitate von ONGKG-Mitgliedern

Wie uns das ONGKG nützt ...

Vom ONGKG profitieren wir durch Know-How, gemeinsame Projekte, kompetente Hilfestellung und Beratung, durch nationalen und internationalen Austausch von Ideen und Kontakten, die zu Implementierungsanregungen für das eigene Haus führen.

- BKH Schwaz -

Die Mitgliedschaft im ONGKG ermöglicht den Austausch von Erfahrungen, die gemeinsame Nutzung von Ressourcen, das Schließen persönlicher Kontakte und regelmäßige Treffen der Mitglieder. Informationen fließen sowohl vom Netzwerk ins Klinikum als auch umgekehrt.

- LKH Univ.-Klinikum Graz -

Unser Haus profitiert von der Mitgliedschaft im ONGKG vor allem durch die Verbesserung des Stellenwerts von Gesundheitsförderung und der Bewusstseinsbildung für die Gesundheitsförderung.

- KH der Barmherzigen Brüder St. Veit -

Die GGZ sind stolz darauf, die erste geriatrische Institution im ONGKG zu sein. Wir profitieren von den Informations- und Vernetzungsangeboten und vom Erfahrungsaustausch mit den Mitgliedseinrichtungen.

- Geriatrische Gesundheitszentren Graz -

Vom ONGKG profitieren wir vor allem über den Erfahrungsaustausch, über Projekt- und Coaching-Angebote. Unser Engagement in der Gesundheitsförderung trägt auch zur Steigerung der Reputation des Hauses bei.

- LKH Hochsteiermark -

Am ONGKG schätzen wir vor allem den nationalen und internationalen Erfahrungsaustausch, der in die Weiterentwicklung der eigenen Maßnahmen einfließt.

- Kepler Universitätsklinikum -

Das ONGKG hat uns auf dem Weg in Richtung Gesundheitsförderung umfassend begleitet. Derzeit profitieren wir sehr vom Zertifizierungprozess zum Rauchfreien Krankenhaus.

- Klinik Landstraße -

Im ONGKG können wir von den Maßnahmen anderer Mitglieder lernen und haben Zugang zu Expertenwissen (etwa zu den Standards der Gesundheitsförderung im Krankenhaus).

- KA Sanatorium Hera Wien -

Am ONGKG schätzen wir die Vernetzung und die damit verbundene Möglichkeit, voneinander zu lernen und gemeinsam die Gesundheitsförderung zu einer Kernkompetenz von Krankenanstalten zu machen.

- Klinik Favoriten -

Die Mitgliedschaft im ONGKG erleichtert den Zugang zu wichtigen Informationen und die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch wesentlich.

- Klinik Penzing -

Der Austausch mit anderen ONGKG-Mitgliedern, die Fortbildungsangebote des Netzwerks und das Anerkennungsverfahren für Maßnahmen unterstützen uns in der Qualitätsentwicklung unserer Maßnahmen

- Klinik Ottakring -

Die Mitgliedschaft im ONGKG erhöht die Sensibilisierung des Hauses für Gesundheitsförderung. Wir schätzen die Möglichkeit zu Kontakten und Wissensaustausch im Rahmen von nationalen und internationalen Konferenzen.

- Klinik Donaustadt -

Als Mitglied im ONGKG strebt der WIGEV an, möglichst viele seiner Einrichtungen zu einer Kooperation im Netzwerk zu motivieren.

- Wiener Gesundheitsverbund -

Durch die fördernde Mitgliedschaft im ONGKG unterstützt das BMG direkt und aktiv die vom Verein angestrebten Ziele.

- Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz -

Im ONGKG sieht der Gesundheitsfonds die Möglichkeit, Unterstützung bei der entsprechenden Strategieentwicklung und -umsetzung zu erhalten.

- Gesundheitsfonds Steiermark -
Newlsetter
Newsletter

Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig Informationen über gesundheitsförderliche Aktivitäten und Projekte der Netzwerkpartner und von außerhalb des Netzwerks, sowie über relevante Publikationen und Veranstaltungen.