Landesklinikum Amstetten

Ärztliche Leitung

Frauenheilkunde: Prim. Dr. Andreas Pfligl
Kinderabteilung/Neonatologie: Prim. Dr. Rudolf Schwarz
Bereichsleitung Pflege: DGKP/DGKP Anna Maria Mitterlehner Msc
Ansprechperson für  Fragen und Koordination von Praktikantinnen in Ausbildung zur Still- und Laktationsberaterin
Tel: 07472/9004/3014, annamaria.mitterlehner@amstetten.lknoe.at

Leitende Hebamme

Petra Riesenhuber MSc
Stationsleitung Geburtshilfe/Gynäkologie/Neonatologie: DGKP Maria Geisler
Stationsleitung Kinderstation: DGKP Beatrix Sacher

Still- und Laktationsberaterinnen

IBCLC DGKP/DKKP Anna Maria Mitterlehner
IBCLC DGKP Gerlinde Stockinger
IBCLC Hebamme Claudia Baumgartner MSc
IBCLC DGKP/DKKP Julia Pachner
IBCLC DGKP/DKKP Erika Freinhofer

1997 - Erste Zertifizierung BFHI
2003 - Rezertifizierung
2012 – Zertifizierung
2017 – Rezertifizierung
2022 – Zertifizierung in Planung

Geburtenanzahl

2019      1010
2020        967

Die folgenden Leitlinien sind die Grundlagen für die Betreuung von der Schwangerschaft bis zur Entlassung

  • ILCA Leitlinien VELB „Leitlinien für das Stillmanagement während der ersten 14 Lebenstage auf wissenschaftlichen Grundlagen“ diese sind in Richtlinien auf die stationseigenen Bedingungen angepasst
  • WHO/UNICEF „10 Schritte zum erfolgreichen Stillen“
  • Abteilungseigene Arbeitsleitlinien für Ärzte, Hebammen und Pflege
  • Ablaufstruktur
  • Vorbereitung der schwangeren Frau auf das Stillen durch die Hebamme (Geburtsvorbereitung, Schwangeren-Ambulanz und Station)
  • Uneingeschränktes Zusammensein von Mutter (Eltern) und Kind(Bonding) im Kreißzimmer bis zu 3 Stunden nach der Geburt, auch nach einer Kaiserschnittentbindung.
  • Gemeinsame Versorgung von Mutter und Kind im Wochenbett in Form von „integrativer Wochenbettpflege“ Die Abläufe werden so organisiert, dass eine Trennung nicht aufgrund der Klinikroutine notwendig wird.
  • Betreuung nach dem Konzept Kinästhetik und Kinästhetik Infant Handling
  • Kolostrummassage wird durchgängig angewendet und senkt die Zufütterungsrate
  • Ratgeber für Eltern (Zusammenfassung aller verbalen Anleitungen nach den ILCA Leitlinien)
  • regelmäßige Weiterbildungen nach den Forderungen für die Zertifizierung für Ärzte, Hebammen, Pflegepersonen
  • Stillstatistik ist seit Oktober 2011 durchgängig geführt  -  75% und mehr aller gesunden Neugeborenen sind die gesamte Zeit ausschließlich gestillt bzw. Muttermilch BFHI konform zugefüttert.

Sectiobonding

wird seit Juli 2011 in Amstetten praktiziert.
Die Schwangere wird bei der „Pflegevisite“ am Vortag über den Ablauf informiert. Eine Hebamme betreut das Bonding nach Sectio, das Mutter Kind Paar wird zur Überwachung in das Kreißzimmer verlegt.

Weitere Schwerpunkte

  • Pflegemodell „familienorientierte Pflege“, 
  • Migrantinnenbetreuung in der Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (Übersetzungen in der Muttersprache der Frau
  • monatliche Babyreanimationssimulationstrainings

NEO-Überwachungsstation

ist in die Geburtshilfe pflegerisch integriert,  Mutter Kind Zimmer von der Geburt bis zur Entlassung
Konzept „entwicklungsfördernde Pflege“ mit Känguru-Methode, Kinästhetik infant Handling.


Entwicklungsfördernd bedeutet für die Station, die Betreuung darauf auszurichten das Frühgeborene in seiner optimalen psychischen und physischen Entwicklung unter Miteinbeziehung der Mutter Kind Bindung und Stillen bestmöglich zu unterstützen
 
Das Leitbild der Neonatologie und Wochenbettstation
Mit einem Wohlfühlklima im Team und auf der Station  
Mutter und Kind beim bestmöglichen Start einer Mutter Kind Bindung zu begleiten und zu unterstützen
in der die Selbständigkeit der Mutter im Vordergrund steht und die Nachbetreuung sichergestellt ist.